Warum in den Verein? – Ein Pamphlet

Tja, wo drückt der Schuh. Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Depressionen und Angststörungen, dazu kommt Übergewicht. Die zunehmende Digitalisierung lässt sie zuhause am Handy sitzen, direkte Sozialkontakte fallen weg.  Das Reiten setzt genau dort an: Den Körper wieder spüren, Balance, Konzentration, Kraft, Koordination – alles Dinge, die kaum noch gefragt sind, aber überlebensnotwendig sind. Und dann das Beste: Dieses wundervolle, geduldige, warme Tier, das sich in die Hände des Menschen begibt, ihm vertraut, ihn trägt, mit ihm Aufgaben bewältigt. Reiten heilt ganzheitlich und genau das braucht die heutige Gesellschaft.

Sagen wir es mit klaren Worten: Der Verein wird bald verschwinden, wenn nicht etwas passiert. Warum wäre das schade? Ganz klar: Unsere wundervollen Reitplätze markieren das Tor zu den Feldern und zum Naturschutzgebiet nach Rheinhessen. Gibt es die Plätze nicht mehr, muss die Planierraupe alles beseitigen. Die Spaziergänger kommen nicht mehr an Pferden und Reitern vorbei, die alten Pappeln werden verschwinden, die sich auf unseren Plätzen reihen. Auf unseren Plätzen nisten Vögel und Insekten, Nager und andere Kleintiere fühlen sich wohl; ein zentraler Punkt für ein Fest der Dorfgemeinschaft in Form unseres Sommerturniers würde verloren gehen, ein Werbemittel für die Region würde fehlen, da beim Turnier aus dem ganzen Land Sportler anreisen, um an den Wettbewerben teilzunehmen; durch Corona ist dieses Ereignis leider schon weggefallen, wodurch dem Verein enorme Verluste entstanden sind.

Durch Spendenaufrufe und soziale Medien versuchen wir nun, auf unseren Verein aufmerksam zu machen; wir werden noch im Herbst wieder ein Vereinsfest mit Pferdesegnung abhalten, bei dem Zuschauer oder Hundebesitzer herzlich eingeladen sind, spontan daran teilzunehmen; wir wollen den Menschen deutlich machen, dass dieses Schmuckstück an Anlage ein wichtiger Teil der Ortsgemeinschaft sind und was sie verlieren würden, gäbe es uns nicht mehr.

Unsere Vereinsarbeit ist ohne Zweifel übertragbar auf andere Vereine. Da es uns schon seit mehr als 90 Jahren gibt, haben wir einen großen Erfahrungsschatz was Organisatorische Tätigkeiten betrifft; wir haben Kontakte zu Landwirten der Region, die uns bei unseren Turnieren mit ihren Geräten unterstützen; am Turnier verkaufen wir Wein und Speisen von ansässigen Weingütern und Gaststätten; seit Jahren unterstützt uns die Landbäckerei Mayer oder die Bäckerei Fuchs, im Gegenzug bewerben wir sie auf unseren Veranstaltungen; dies erhält die Region wirtschaftlich: es geht nur gemeinsam!

An den Turnieren bieten wir die Möglichkeit, dass Sponsoren ihre Unternehmen bewerben können; es gibt sehr viel Platz für Banner und Aufsteller; jedes Jahr gibt es bis zu 20 Kleinstunternehmen bis Großunternehmen, die dem Nachkommen und wir sind glücklich, über die finanzielle Spritze, die wir durch unsere knebelnde Pachtverträge der Stadt dringen nötig haben; wir bieten auch Werbeflächen auf unserer Webseite und unterstützen so andere.